H A U S A R Z T P R A X I S

Dr.med. (UA) Eduard Torbin

Facharzt für Innere Medizin, Homöopathie
und Akupunktur

Anschrift

Wittener Strasse 3

44149 Dortmund-Dorstfeld

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag:

08.00 - 12.00 Uhr

15.30 - 17.30 Uhr

Mittwoch, Freitag:

08.00 - 12.00 Uhr 

 

Verbindungen

Tel.: 0231-17 50 60
Fax: 0231-77 65 806
Dezember 2017
SMDMDFS
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Jetzt online

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

Akupunktur

 

Akupunktur (Lat.: acus = Nadel, punctio = das Stechen) ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Sie geht von Lebensenergien des Körpers (Qi) aus, die auf definierten Längsbahnen,

den Meridianen, zirkulieren und angeblich einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen haben.

Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht und soll durch Stiche in auf den Meridianen angenommene Akupunkturpunkte ausgeglichen werden.

 

 

 

 

 

Durchführung

Eine Akupunktursitzung dauert indikationsabhängig etwa 20 bis 30 Minuten. Dabei wird der Patient ruhig und entspannt gelagert, typischerweise liegt er oder sitzt bequem. Die Anzahl der Nadeln  kann während einer Sitzung variieren (meistens 10 bis 16).

Indikationen

•    Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
•    chronische Schmerzzustände
•    Nervenerkrankungen
•    Schlafstörungen
•    Erkrankungen des Atmungssystems
•    Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
•    Herz-/Kreislauf-Erkrankungen
•    Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes
•    urogenitale Erkrankungen
•    hormonell bedingte Erkrankungen
•    Hauterkrankungen
•    Allergien
•    Suchtbehandlungen

 

Haltung der Krankenkassen

Alle deutschen gesetzlichen Krankenkassen bezahlen derzeit gemäß einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses in Deutschland Akupunktur bei chronischen (über 6 Monate)

Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder in den Knien (bei Kniegelenksarthrose) im Rahmen einer Schmerztherapie.

Die Akupunkturbehandlungen bei allen anderen Indikationen gehören aktuell nicht zum  Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und müssen deshalb selbst bezahlt werden.
Näheres erfahren Sie bei unseren Mitarbeiterinnen.